Die Edvantis Software Asset Management (SAM) Richtlinie umfasst sowohl die im Softwareentwicklungsprozess verfügbare Software als auch das Infrastrukturmanagement.

Der gesamte Bestand an Softwareversionen und -Lizenzen wird ständig durch die Teammanager und durch erfahrene Softwareentwickler geprüft, um unnötige Zukäufe zu vermeiden. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass die nötigen Softwareanwendungen up-to-date und nach Bedarf, sowie bei neuen oder anzupassenden Projekten verfügbar sind.

 

Software Asset-Management

Für das Asset-Management bei Entwicklungsprozessen nutzen wir den „Technology-Stack“-Ansatz. In der Projektplanungsphase, wenn die Technologieanforderungen bereits feststehen, wird das Software-Asset-Inventory überprüft und entschieden, ob zusätzliche Softwarelizenzen nötig sind oder ob mit dem vorhandenen „Stack“ gearbeitet werden kann. Dieser wird dann in Gruppen, je nach Verwendung eingeteilt: Technologie (.NET, Java, Mobile, RoR etc.) oder Entwicklungsbereich (Datenbanken, Anwendungsserver, verschiedene VM oder Cloudtechnologien).

Kaufanträge für zusätzliche Lizenzen werden durch die IT-Abteilung gesammelt und verarbeitet. Zu diesem Zeitpunkt kann das IT-Management Maßnahmen zur

Reduzierung der Anzahl der Lizenzen bzw. zur Nutzung frei verfügbarer Produkte mit identischen oder kompatiblen Funktionen empfehlen.

Nach Abklärung aller Anforderungen wird der finale Bedarf ermittelt und über die benötigten Mengen entschieden. Die Nutzung des Software-„Stack“ wird ständig von der IT-Abteilung überwacht, wobei veraltete Versionen entweder von der Nutzung ausgeschlossen oder für zukünftige Updates gelistet werden. Dieser Ansatz erlaubt Edvantis ständig kosteneffektive Lösungen sowohl für neue, als auch für laufende Projekte, die eine Optimierung oder Reorganisation der Softwarenutzung verlangen, zu liefern.

 

IT-Infrastruktur Asset-Management

Beim IT-Infrastruktur Asset-Management werden die meisten Anforderungen von der IT-Abteilung gestellt, während Entscheidungen in aller Regel von der Geschäftsführung im Rahmen der Jahresplanung getroffen werden. Dies ermöglicht die IT-Infrastruktur mit einem sehr hohen Effizienzgrad zu betreiben, ohne dass dies Investitionen oder laufende Softwareupdates signifikant beeinflusst, was Entwicklungsprojekte merklich verlangsamen würde. Durch die weitreichende Nutzung von Virtualisierung und die Verlagerung von IT-Infrastruktur in die Cloud erreicht Edvantis eine schnelle und bedarfsorientierte Software-Reorganisation sowie effektive Softwarefehlerkorrekturen. Dies sichert dem Unternehmen ständige Handlungsfähigkeit und die Möglichkeit auf sich verändernde Anforderungen schnell reagieren zu können.

 

Sie möchten mehr erfahren? Unsere Experten stehen Ihnen jederzeit für ein Gespräch zur Verfügung.